Logo NBB neu

Anmeldung

Melden Sie sich mit Ihren persönlichen Zugangsdaten im Finanzierungsportal an.

Noch nicht registriert?

Verwalten Sie Ihre Anträge sicher und einfach in Ihrem persönlichen Servicebereich.

Anfrage starten

Kontakt

Schreiben sie uns
Kontaktformular

Bürgschaftsprogramm

Liqui plus

  • Verbürgungsanlass: Finanzierung von Unternehmensübernahmen, -nachfolgen, Mobilien- und Immobilieninvestitionen

  • Voraussetzung: Einhaltung der KMU-Kriterien, erfolgversprechendes Konzept, bankübliche Besicherung

  • Verbürgungsleistung je KNE: bis zu 80 %, max. € 2,0 Mio.

  • Besonderheiten: Verknüpfung Bürgschaft mit Mezzaninkapital (stille Beteiligung) der MBG, Beteiligungstranche max. T€ 250

Im Programm liqui plus unterstützen wir und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG) mbH gewerbliche Finanzierungsvorhaben von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) durch die Kombination von Stillen Beteiligungen der MBG mit einer Ausfallbürgschaft

Classic-Bürgschaft und Premium-Bürgschaft

Leistungen

Die geförderten Finanzierungsvorhaben umfassen Unternehmensübernahmen und tätige Beteiligungen von mind. 10 % am Gesellschaftskapital, Investitionen für Geschäfts- und Betriebserweiterungen, Betriebsverlagerungen sowie Betriebsmittelfinanzierungen, zu deren Realisierung wir Kredite mit bis zu € 2,0 Mio. übernommener Ausfallbürgschaft in den zuvor genannten Bürgschaftsprogrammen zusätzlich absichern können.

Zur Abrundung der Finanzierung ermöglicht dieses Programm die Einbindung von Mezzaninkapital in Form einer stillen Beteiligung der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG) mbH bis zur Höhe des verbürgten Kredites, maximal € 250.000.

Nicht begleitet in diesem Programm werden Sanierungs- und Umfinanzierungsvorhaben, erste Gründungsfinanzierungen sowie Investitionen für private und wohnwirtschaftliche Zwecke.

Vorteile für Unternehmen

  • wirtschaftliches Eigenkapital auf Zeit – ohne unternehmerische Rechte der MBG
  • zu erwartendes verbessertes Rating
  • Liquiditätsentlastung durch mindestens fünf Tilgungsfreijahre der Stillen Beteiligung

Vorteile für Kreditinstitute

  • Diversifizierung der Finanzierung bei gleichzeitiger Minimierung des Eigenrisikos



Unternehmen

  • Der Standort oder der Investitionsort des Unternehmens befindet sich in Niedersachsen.
  • Das Unternehmen ist ein KMU gem. EU-Definition:
    • weniger als 250 Mitarbeiter und
    • einem Jahresumsatz von höchstens € 50 Mio. oder
      eine Bilanzsumme von höchstens € 43 Mio.
      (Die Werte beziehen sich auf den letzten Jahresabschluss.)

Das Programm richtet sich an:

  • Unternehmen nahezu aller Branchen (ausgenommen die landwirtschaftliche Primärproduktion), nebst Betrieben des gewerblichen Gartenbaus, die ein anderes Unternehmen übernehmen bzw. sich daran unternehmerisch beteiligen wollen (> 10 %).
  • bestehende Unternehmen:
    • Betriebserweiterungen inkl. Betriebsverlagerungen innerhalb bzw. nach Niedersachsen, Modernisierungen, Rationalisierungen, Entwicklungskosten, weiterer Investitionsbedarf
    • zur Finanzierung des working capital für zusätzlichen Betriebsmittel- oder wachstumsbedingten Liquiditätsbedarf
  • Unternehmerische Gründer und Nachfolger


Laufzeiten

Die Laufzeit der Bürgschaft orientiert sich bei Investitionen an der üblichen Abschreibungsdauer des Investitionsgutes bzw. ist bei Betriebsmittelfinanzierungen auf maximal 8 Jahre begrenzt. Weitere Details finden Sie in den Programmübersichten zu Classic-Bürgschaft und Premium-Bürgschaft.

Die Laufzeit des Mezzaninkapitals (stille Beteiligung) beträgt maximal 10 Jahre bei mindestens 5 anfänglich tilgungsfreien Jahren, unabhängig vom Finanzierungsanlass.


Preise

Die Bepreisung im Programm liqui plus setzt sich zusammen aus:

a) einer jährliche Avalprovision auf den verbürgten Kredit in Abhängigkeit vom gewählten Verbürgungsgrad und ggf. ermittelter Ein-Jahres-Ausfallwahrscheinlichkeit laut unserem Preis- und Konditionenverzeichnis

und
b) einer bonitätsabhängigen Bepreisung des Mezzaninekapitals, die sich aus einem Festentgelt und einem variablen Entgelt zu Gunsten der MBG sowie einer jährlichen Garantieprovision zu Gunsten der Bürgschaftsbank zusammensetzt.


Antrag

Die Antragstellung der Bürgschaft erfolgt grundsätzlich bei positiver Einschätzung des Vorhabens durch die Hausbank und vor Kreditzusage bzw. vor (Teil-) Auszahlung des Kredites.
Hier gelangen Sie zu unserem Onlineantrag.

Antrag auf Mezzaninkapital
Hier geht es zu Ihrem Antrag.


Besicherung

Eine Besicherung des verbürgten Kredites erwarten wir wie folgt:

  • grundsätzlich die dem Finanzierungsanlass zugrunde liegenden Investitionsgüter bzw. das zugrunde liegende Umlaufvermögen
  • persönliche Bürgschaft(en) der maßgeblichen Gesellschafter bzw. Gesellschaften
  • angemessene Risiko-LV von i.d.R. mindestens 50 % der Kreditsumme
  • Weitere Sicherheiten liegen im Ermessen des antragstellenden Kreditinstituts.

Eine Absicherung des Mezzaninkapitals sollte grundsätzlich mindestens über eine persönliche Garantie(n) der maßgeblichen Gesellschafter bzw. Gesellschaften erfolgen. Eine Absicherung durch das Unternehmen ist nicht erforderlich.


Unterlagen

Alle wichtigen Informationen zu den Unterlagen finden Sie hier.

Weitere Bürgschaftsprogramme

Das könnte Sie auch interessieren

/ Programme

EINFACH & EFFIZIENT

Zur optimalen Finanzierung

Finden Sie in nur drei Schritten eine passgenaue Finanzierung & Förderung:

1.

Online Finanzierungsanfrage erstellen

2.

Unterlagen digital übermitteln

3.

Passende Finanzierungs- und Förderangebote erhalten

Häufige Fragen zur Bürgschaft

Was ist eine Bürgschaftsbank?

Bürgschaftsbanken sind Kreditinstitute im Sinne des Kreditwesengesetzes (KWG) und unterstützen gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe bei der Kredit- oder Beteiligungsfinanzierung. Die von ihnen als Wirtschaftsförderer seit über 60 Jahren übernommenen Bürgschaften stellen eine vollwertige Sicherheit für alle Hausbanken dar und tragen dazu bei, wirtschaftlich sinnvolle Vorhaben auch bei beschränkten Möglichkeiten des Unternehmens oder des Unternehmers zur Kreditbesicherung umsetzen zu können. Bürgschaften sind ein erfolgreiches Instrument und kombinieren unternehmerische Selbsthilfe mit Staatshilfe. Besonders unter ordnungspolitischen Aspekten sind die Bürgschaften sinnvoll.

Was ist eine Ausfallbürgschaft?

Im Gegensatz zur klassischen Bürgschaft haftet der Bürge bei einer Ausfallbürgschaft eigentlich erst und nur, soweit der Gläubiger mit seiner Forderung tatsächlich ausfällt. Der Gläubiger muss nachweisen, dass er erfolglos die Zwangsvollstreckung gegen den Hauptschuldner versucht hat. In Abweichung hiervon gilt für die Bürgschaftsbank der Ausfall als eingetreten, wenn die Befriedigung nicht in einer bestimmten, vertraglich festgelegten Weise (z.B. durch Verwertung der im Vertrag angegebenen Sicherheiten) erfolgt ist. Der Ausfall gilt als eingetreten, wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat oder über sein Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist.

Wer kann eine Bürgschaft beantragen?

Die Bürgschaft der NBB kann grundsätzlich jedes kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, des Gartenbaus oder Angehörige freier Berufe mit Sitz in Niedersachsen beantragen, …

1. welches weniger als 250 Mitarbeiter hat,

2. dessen Umsatz im letzten abgelaufenen Geschäftsjahr maximal € 50.000.000,00 betrug bzw. dessen Bilanzsumme im letzten Geschäftsjahr nicht höher als € 43.000.000,00 war.

Daneben ist antragsberechtigt jede Person, die sich mit Hilfe des verbürgten Kredits als tätiger Teilhaber an einem Unternehmen beteiligen will.

Gefördert werden zusätzlich mittelständische Einkaufs-, Fertigungs- oder Liefergenossenschaften oder andere Zusammenschlüsse in der Form juristischer Personen, sofern sie gleiche oder ähnliche Geschäftszwecke wie die genannten Genossenschaften verfolgen und ausschließlich den Mitgliedern dienen.

Ebenfalls gefördert werden Bauträger und sonstige Bauherren bzw. Erwerber, wenn und soweit die zu erstellenden gewerblichen Räume für Angehörige der oben genannten Personenkreise bestimmt sind.

Gibt es Ausschlusskriterien für einen Bürgschaftsantrag?

Die NBB entscheidet über die Bürgschaft unter Abwägung von Chance und Risiko aus dem jeweiligen Vorhaben. Entsprechend fließen verschiedene Informationen in die Gesamtbeurteilung mit ein. Eine Übersicht, der für das jeweilige Vorhaben benötigten Informationen und Unterlagen kann der Antragsteller/ die Antragstellerin dem Antragsvordruck entnehmen. Die Hausbank unterstützt bei der Zusammenstellung.

Wie beantrage ich eine Bürgschaft?

Die Bürgschaft wird gemeinsam mit der Hausbank unkompliziert beantragt.

Den Link zu unserem digitalen Antragsweg finden Sie hier:

E-Antrag
Welche Informationen/ Unterlagen benötigt die Bürgschaftsbank?

Die NBB entscheidet über die Bürgschaft unter Abwägung von Chance und Risiko aus dem jeweiligen Vorhaben. Entsprechend fließen verschiedene Informationen in die Gesamtbeurteilung mit ein. Eine Übersicht, der für das jeweilige Vorhaben benötigten Informationen und Unterlagen finden Sie hier - die Hausbank unterstützt Sie gern bei der Zusammenstellung:

Übersicht Antragsunterlagen
Wie lange dauert die Bearbeitung eines Bürgschaftsantrages?

Gewöhnlich wird die NBB erst mit der Antragstellung zum ersten Mal aktiv in das Vorhaben mit eingebunden. Entsprechend umfangreich sind die anschließenden Maßnahmen zur Beurteilung des Gesamtvorhabens. Gewöhnlich erfolgt eine abschließende Entscheidung in einem Zeitfenster von 4-6 Wochen nach Einreichung der entscheidungsrelevanten Unterlagen.

Welche Kosten fallen für mich als Antragsteller/-in an?

Eine Antragstellung bei der NBB verursacht zunächst keine Kosten.

Nach Genehmigung fällt einmal ein Bearbeitungsentgelt an. Zusätzlich stellt die NBB nach Bürgschaftsübernahme eine laufende Provision in Rechnung. Diese richtet sich nach dem verabredeten Verbürgungsgrad und wird jeweils im Voraus berechnet.

Details zu Bearbeitungsentgelt und Avalprovision finden Sie hier:

Preis- und Konditionsverzeichnis
Wie ist der Verfahrensablauf?

Wie Sie Ihrem Kunden eine Bürgschaft ermöglichen.

Um Ihrem Kunden eine Bürgschaft bei der NBB zu ermöglichen, müssen Sie nur drei einfache Schritte gehen.

Sollte ein Kunde Ihnen ein Vorhaben eröffnen, für dessen Umsetzung er eine Bürgschaft benötigt, informieren Sie Ihn über die Möglichkeiten der NBB. Gerne stehen wir Ihnen schon zu diesem Zeitpunkt mit Rat und Tat zur Seite. (Verlinkung Ansprechpartner)

Anschließend übersenden Sie die Unterlagen an uns. Im Folgenden prüfen wir selbstständig das Vorhaben und übernehmen die weitere Abstimmung und erforderlichen Schritte.

Sobald die Bürgschaft genehmigt ist, bekommen Sie von uns die Bürgschaftserklärung und können alle relevanten Verträge für die Kreditauszahlung aufsetzen. Für die Bürgschaftsübernahme berechnet die NBB eine laufende Provision für das jeweilige Kalenderjahr im Voraus.

Ansprechpartner